Traditionell Chinesische Medizin | Akupunktur | Integrierte Manuelle Therapie


Monade, Yin und Yang, Anfang und Ende, Hell und Dunkel, männlich und weiblich
Yin & Yang - Niki de Saint Phalle

Jedem Ende wohnt ein Anfang inne und jedem Anfang ein Ende. So kann man die Monade - das YinYang-Symbol - verstehen. Steht die Sonne um 12 Uhr mittags am Höchsten, so ist uns klar, dass es danach in Richtung Sonnendämmerung gehen wird.
Ursprünglich bezeichnet Yang die „von der Sonne beschienene Seite eines Berges“ und Yin die „im Schatten liegende Seite“. Entsprechend der daoistischen Philosophie lassen sich alle Dinge – Materielle, wie Immaterielle - in diese zwei Polaritäten (Gegensätze) einteilen. Der Mensch wird dabei als Teil des Kosmos und als Bindeglied zwischen Himmel (Yang) und Erde (Yin) angesehen. Auf  ein Lebewesen übertragen entspricht Yin der körperlichen Substanz, dem Materiellen, dem Körperlichen und Yang der durch den Körper ausgeübten Funktion, wie z.B. Blutzirkulation, Atmung, Ausscheidung, Temperaturregulation oder der Bildung von Körpersubstanzen.

 

Yin und Yang und die fünf Wandlungsphasen sind fest definierte Richtgrößen im energetischen Ablauf und für die Diagnosestellung unverzichtbar.