Ursprung und Entwicklung

Die chinesische Hochkultur entwickelte über Jahrtausende ein äußerst differenziertes Heilsystem. Eines der ältesten Lehr- bücher, der »Klassiker der Inneren Medizin des gelben Kaisers« (Huang Di Nei Jing), stammt in seiner niedergeschriebenen Form aus dem dritten vorchristlichen Jahrhundert. Noch heute stellt das Studium dieses und anderer Klassiker der Chinesischen Medizin einen wichtigen Teil der Ausbildung dar. Schon dort erschließt sich uns eine vergleichende Naturbetrachtung und, daraus abgeleitet, eine Lehre über Krankheitsursachen und die Wege zurück in die Gesundheit.

 

 

 

Die Traditionelle Chinesische Medizin baisiert auf 5 Säulen (Methoden) der Therapie. Neben der Akupunktur finden wir die Arzneimittellehre, die Ernährungslehre (Diätetik), eine Massagetechnik (Tuina/Anmo) sowie die Atem- und Bewegungstherapien (Qi Gong und Tai Ji Quan).

 

Quelle: Patientenbroschüre der AGTCM e.V